Perfekte Trainingsbedingungen für Rostocker Segler in Slowenien

Unter Segeln im 420er sind hier Malte Rackow (SVTR) und Leon Treu (SSVR).
(Foto: privat)

In den Osterferien haben die Rostocker Opti- und 420er-Segler ihren zweiten großen Trainingsblock zur Saisonvorbereitung absolviert. Dieser fand für die Optis in Portoroz/Slowenien und für die 420er ca. 20km entfernt in Izola/Slowenien statt. Bei strahlendem Sonnenschein, angenehmen Temperaturen von 17-22°C und thermischen Winden zwischen 5 und 10 Knoten konnte eine Woche lang sehr gut trainiert werden.

Abgeschlossen wurde die Maßnahme mit der Teilnahme der Opti-Segler an der 25. Sailing Point Easter Regatta Portoroz und der 420er am 30. Izola Spring Cup 2017. Beide Regatten dienten als Gradmesser zum aktuellen Leistungsstand und als letzter Härtetest vor den ersten Saisonhöhepunkten Ende April bzw. Anfang Mai.

Gruppenbild aus Portoroz
(Foto: privat)

Insgesamt gingen in Portoroz 471 Optimisten aus 11 Nationen an den Start. An drei Tagen konnten 5 Wettfahrten gesegelt werden. Bester Rostocker Opti-Segler wurde Carl Krause (RSC92) auf Platz 49 dicht gefolgt von Max Rabe (SSVR) auf Platz 50.

Bei den 420ern in Izola kam ebenfalls ein gutes Starterfeld zusammen. Es nahmen 56 Mannschaften aus 4 Nationen teil. Auch hier konnten die Rostocker überzeugen: in der Mädchenwertung belegten Laura Schuberth und Levke Möller (RSC92/YCW) Platz 3, Greta Steinicke und Jasmin Schröder (RSC92/RoYC) erreichten einen achtbaren 9. Platz. Bei den Jungen verpasste die Besatzung Lennart Kuss und Paul Arp (WSC) mit Platz 4 denkbar knapp das Podium. Ihre Trainingskameraden Ole Möller und Luca Leidholdt (YCW) beendeten die Serie auf Platz 7.

(Bericht: Katja Müller)