Kampf & Krampf in Tutzing bei der 2. Regatta in der 2. Segel-Bundesliga

Willy Brandt (22), Niels Buyny (37), Andreas Wenndorf (57) und Steuermann Robert Wenndorf waren das Segel-Bundesliga-Team des ASVW in Tutzing am Starnberger See. Coach Jan Giese zieht eine Tagesbilanz, die zeigt, dass man manchmal verliert und manchmal die anderen gewinnen 😉

1. Tag: Es war ein schönes Training mit Wind. Pünktlich am ersten Start ist der Wind dann eingeschlafen. Wir hatten Startverschiebung und Kursverlegung vor fast jedem Flight. Die Starts haben noch nicht so hingehauen aber wir haben unsere beste Platzierung mit Platz 2 eingefahren. Dies war unser bester Tag.
2. Tag: Es lief nichts zusammen. Die Manöver haben geklappt und die Starts waren gut, aber es fehlte das Glück. Häufig haben wir die falsche Seite gewählt, dann gab es eher Böen und Dreher für die anderen. Uns ist einer am Leefass reingefahren und so haben wir den 2. Platz verloren. Es waren kleine Situationen, die letztendlich ein Platzierung unter den ersten 3en verhindert haben – Spifall in die Fock gedreht, Tonnenrundung mit Zusammenstoß, Frühstart – es war alles dabei.
3. Tag: wir haben durch den Start die falsche rechte Seite nehmen müssen und dadurch kamen wir nur auf Platz 5. Ins zweite Rennen sind wir gut gestartet und als Erster um die Tonne, aber eine eingeklemmte Luvschot verhinderte ein guten Spigang und wir wurden überlaufen. Das nächste Rennen waren wir klar 2. und dann ist der Ausreitgurt gerissen. Andreas und Mobby sind dabei über Bord gegangen und wir konnten nur den 4. Platz retten. Es folgte ein schlechter Start der eine weitere gute Platzierung verhinderte.
Letztlich landete das Team aber auf einem soliden 13. Platz, auf den Rostock stolz sein kann und der vom 26.09. bis zum 29.09.14 in Friedrichshafen am Bodensee bei der dritten und letzten Regatta der Liga verteidigt bzw. verbessert werden kann.

Hier noch einmal die Eindrücke der drei Tage im Video: